Ihre sexuelle Borniertheit

Aus einer spaßigen Diskussion mit @unvertraegladen entsprang die Idee zu einer Stehgreifrede, die er umgehend umsetzte und die mich bis heute fasziniert. Diese Stehgreifrede entstand Anfang dieses Jahres, am 12.01.2013. Danke hierfür!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich werde mich kurz fassen, denn es geht um Ihre sexuelle Borniertheit.

Sie selbst sagen von sich, sie seien aufgeklärt, tolerant und mitfühlend.
Aber wenn es jemand wagt, von Ihren sexuellen Präferenzen abzuweichen, dann zeigen Sie Ihr wahres Gesicht. Solange Sie nicht wissen, welcher sexuellen Orientierung der Mensch vor Ihnen angehört, halten Sie ihn für nett, sympathisch, kompetent. Oder eben auch für unsympathisch, je nachdem.

Doch für Sie ändert sich mit dem Wissen über die Vorlieben des Anderen auch gleich dessen Charakter. war er eben noch sympathisch ist er jetzt mindestens suspekt. Bei Ihnen unsympathischen sehen Sie Ihre Meinung eh bestätigt.

Sie würden es nie offen zeigen, aber Sie halten Homosexualität für abartig und widerlich und diese Leute sind für Sie entweder krank oder gestört, auf jeden Fall aber gesellschaftliche Außenseiter, gerne auch nah an der Kinderschändung, und ab diesem Zeitpunkt auch geschäftlich, privat sowieso, eine persona non grata.

Sie würden einen schwulen Politiker niemals wählen und einen schwulen Schauspieler nie gut finden und mit einem schwulen Chef keine Geschäfte machen und für jedes Verhalten andere Gründe vorschieben; »ist nicht meine Politik«, »kann nicht schauspielern«, »schlechte Qualität«.

Dabei sind die einzigen Menschen, die abartig und widerlich sind Sie selbst.

Denn Sie definieren Ihr Gegenüber anhand dessen sexueller Präferenz. Stimmt diese nicht der Ihren Überein, ist er in ihren Augen wertlos und unwürdig.

Und wie beschränkt kann man sein, zu glauben, sein Gegenüber nur aufgrund dessen Geschlechtsverkehres beurteilen zu können.

Anders ausgedrückt, und da dürfen Sie ruhig länger als 5 Minuten drüber nachdenken, ein Mensch, mit seinen Stärken und Schwächen seinem Charakter, seinen Hoffnungen, Wünschen und all dem was ihn ausmacht, wird von Ihnen reduziert auf die Frage, wo er seinen Penis hineinsteckt.

Alles andere interessiert Sie nicht und wird von Ihnen ausgeblendet. Sobald ein Mann einen Mann oder eine Frau eine Frau liebt, sind Sie nicht mehr in der Lage, etwas anderes wahrzunehmen, als diese eigentlich völlig nebensächliche Information. Auch wenn Sie es sich vielleicht nicht vorstellen können, diese Menschen möchten Ihnen nicht die Kleider vom Leib reißen, und Sie jetzt sofort vergewaltigen, denn auch Schwule haben Geschmack, Sie praktizieren ihre Liebe auch nicht häufiger öffentlich als heterosexuelle Paare, sie haben im Alltag genau dieselben Probleme wie jedes Paar und der Charakter wird von der Sexualität nur in Ihrer Wahnvorstellung beeinflusst.

Sie sind einfach nicht in der Lage zu akzeptieren, dass Menschen auch anders leben können als Sie und die Liebe nicht auf Mann und Frau begrenzt ist.

Siegmund Freud würde Ihnen garantiert sexuelle Unreife und Verklemmung attestieren. Und die alten Griechen, die Begründer der abendländischen Kultur, hätten Sie überhaupt nicht verstanden, denn dort war „Intersexualität“ in all ihren Facetten normal und akzeptiert und man beurteilte den Menschen nach seinem Charakter und nicht nach seinen Bettgeschichten, höchstens nach seinen Affären.

Über all dies dürfen Sie auch gerne mal einen Abend lang nachdenken.

Die Person Ihnen gegenüber ist in allererster Linie ein Mensch. Und danach sollten Sie ihn beurteilen und überlegen, ob Sie ihn mögen oder nicht, aber nach nichts anderem.

Vielen Dank

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.