Die Wunderloge

In letzter Zeit passieren ganz viele kuriose Dinge: Julia Schramm tritt zurück, Kungler tritt zurück, Ponader möchte sich nicht zurücktreten lassen und dann tauchen auf irgendwelchen Aufstellungsversammlung, wo nur eine Hand voll Piraten sind, so komische Direktkandidaten auf. Auf der anderen Seite befassen sich lokal Piraten mit weniger programmatischen Dingen bzw. mit Dingen die keine Priorität haben. Daher kam der @nicoobi , die Ulli und ich auf die Idee etwas zu gründen: Die Wunderloge

Bei all den Dingen, die in letzter Zeit so passieren, kam immer wieder die Frage auf: Wieso? Weshalb? Warum? Und man merkte: Wir Menschen wundern uns viel zu wenig. Also denke ich für meinen Teil: Mehr wundern, weniger meckern, moppern und besserwissen. Aus diesem Grunde war ich so frei etwas Satzung für die Wunderloge zu schreiben(in Auszügen):

Präambel

Die Wunderloge ist eine selbstständige, nicht-politisch orientierte Organisation und bietet jeder Art von Mensch die Möglichkeit, sich zu wundern und sich zu entspannen. Die Wunderloge strebt nach Freiheit, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit in allen Bereichen der Gesellschaft an und lehnt jegliche Art totalitärer und diktatorischer Bestrebungen ab. Sie setzt sich für das Recht „sich zu wundern“ ein. Insbesondere versucht die Wunderloge sich dem Negativen zu entziehen, sich anstelle dessen zu wundern und ein harmonisches Miteinander zu fördern.

Doch was soll das, fragt sich der geneigte Leser. Ganz einfach. Sobald etwas Negatives von irgendwem an die Öffentlichkeit gelangt, gibt es Shitstorms und solche unmenschlichen und unwürdigen Dinge. Es deprimiert mich, wie alle beginnen zu hassen und sich auseinanderzunehmen, weil etwas falsch läuft. Wieso erkennen wir so selten das Positive, was wir leisten oder andere leisten? Sollten wir es uns nicht öfters bewusst machen, dass zum Leben und zu Entscheidungen es dazugehört, dass man sich vertut, sich irrt und m.E. einfach menschlich ist?

Selbstverständlich werden Fehlentscheidungen getroffen – ja auch im Schwarm kann man sich irren. Und dafür müssen wir Piraten geradestehen! Erinnern sich die vielen nicht mehr daran, dass wir ein „politisches Experiment“ sind? Kommt denn keinen in den Sinn, dass ein Experiment auch missglücken kann, auch wenn es in meinen Augen noch nicht zu spät ist? Es ist ein Jammer, dass egal in welchen „Führungspositionen“, Einzelne eine Show abziehen und sich selbst inszenieren, aus welchen Gründen auch immer?

Jeder der Twitter nutzt, merkt auch, wie schnell der Schwarm, der so intelligent sein soll, in ein Wespenschwarm sich umfunktionieren kann und blind und ohne logisch, rational nachzudenken auf einzelne Personen losgeht, obwohl sie zuvor die Person vielleicht sogar noch geradezu angehimmelt haben? Wo ist eure Menschlichkeit nur geblieben? Es ist natürlich menschlich emotional zu reagieren. Es ist auch menschlich mal in inadäquaten Ton jemanden zu beschimpfen oder gar verbal anzugreifen. Denn wir sind Menschen – weder unfehlbar noch die Krone der Schöpfung. Twitter wird schnell zur Plattform des Mobbings, egal ob manche es als angemessen sehen, wenn jemand was falsch getan hat, ihn dafür öffentlich zu diskreditieren.

Wir sollten öfters an uns selbst denken, was wir Tag für Tag für Fehlentscheidungen treffen und im Auge behalten, dass auch Piraten nur eine Schnittmenge der Gesellschaft sind.

Gelegentlich sollten wir uns einfach ein wenig mehr wundern.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.